Paris: Eine bebilderte Odyssee in Schwarzweiß

Wenn einer eine Reise macht … eine fremde Stadt zu erkunden – ohne einen Stadtführer die eigenen Eindrücke zu sammeln und das was man sieht, in eigene Gedanken zu fassen … dann will man was erleben.
Ausgerüstet mit meiner Leica M9 und einer Tagesfahrkarte für die öffentlichen Verkehrsmittel, bin ich gefühlt planlos und ohne ein Wort französisch zu sprechen durch die Stadt der Liebe gezogen.
Impressionen gab es viele – Touristen, die in ewig langen Schlangen standen, aufdringliche Verkäufer, die einem ohne ein Produktangebot das Geld aus den Taschen ziehen wollten und Franzosen, die wenig Kooperationsbereitschaft mit „Fremdsprachlern“ zeigten. Das Leben stellte sich so vielschichtig dar, dass ich glatt die so viel beschworene Liebe übersehen habe …
Das Buch findest Du >>hier<<

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.